Futtermittel auf Hanfbasis

Mehrere landwirtschaftliche und tiergesundheitliche Organisationen der USA unterzeichneten am 9. Februar einen gemeinsamen offenen Brief, in dem sie die Verantwortlichen in der Landwirtschaft und die politischen Entscheidungsträger in den Bundesstaaten auffordern, die Forschung und die Aufklärung über die Verwendung von Inhaltsstoffen auf Hanfbasis in Tierfutter, einschließlich Haustierfutter, zu unterstützen.


Der Brief, der von der Association of American Feed Control Officials (AAFCO, AAFCO.org ) angeführt wurde, wurde von der AAFCO selbst, der American Feed Industry Association (AFIA) und dem Pet Food Institute sowie 14 weiteren Industriegruppen unterzeichnet.


"Unser Ziel ist es, mehr Forschung zu betreiben, um die Sicherheit und das Wohlergehen der Öffentlichkeit, unserer Tiere und unserer Agrarindustrie zu gewährleisten".


Denn während das Interesse an diesen Inhaltsstoffen seit der Verabschiedung des Landwirtschaftsgesetzes 2018 zugenommen hat, haben die Aufsichtsbehörden auf Bundes- und Landesebene die Verwendung von hanfbasierten Inhaltsstoffen in Tierfutterprodukten nur langsam genehmigt.


Auch auf EU-Ebene steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen und ein stärkerer Fokus seitens der Regierung wäre wünschenswert. Daher packen wir es selber an!


Die evercann GmbH trägt dazu bei, die Forschung auf dem Gebiet des Einsatzes von Nutzhanf und CBD für die Gesundheit von Mensch und Tier voranzutreiben. In der Tochterfirma evercann Animal Care GmbH steht neben dem Einsatz bei Haus- und Nutztieren auch der nachhaltige Anbau VON Nutzhanf im Fokus. Während einige Versuche bereits laufen und sich in der Auswertung befinden, gibt es potentielle Kooperationspartner mit denen wir uns aktuell in Gesprächen befinden.





3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Danke Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. für die umfassende Recherche und dem Ergebnis, dass es praktisch ausgeschlossen ist, Nutzhanf zu Rauschzwecken zu missbrauchen. "Zahlreiche Anklagen gegen